Fair heiraten in Leipzig

So gestalten Sie Ihre Hochzeit kreativ, nachhaltig und mit fairem Flair

Machen Sie sich Gedanken über Natürlichkeit und Nachhaltigkeit? Achten Sie bei Ihrer Kleidung auf Fairness und schätzen Sie hochwertigen Produkte, wenn es um Ihre Ernährung und Körperpflege geht? Dann setzen Sie doch auch auf fair geteiltes Glück und lassen Sie sich von den Tipps aus dem Netzwerk Leipzig handelt fair zu ihrer Hochzeitsgestaltung inspirieren.

Dekoration, Schmuck und vieles mehr, was für die Feier und Trauung benötigt wird, kommt aus dem globalen Süden oder wird oft unter widrigen Bedingungen für Menschen und Umwelt hergestellt. Wie wäre es also, wenn Sie ihr Fest der Liebe auch dazu nutzen, mehr Verantwortung und Nachhaltigkeit in die Welt zu bringen? Ein Hochzeitsfest nach fairen, sozial verantwortlichen und ökologischen Gesichtspunkten auszurichten ist gar nicht so schwierig. Machen Sie sich bei Beginn der Planung bewusst, dass dies auch eine Möglichkeit ist neue, kleinere aber auch große regionale Unternehmen mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit kennenzulernen. In der Region Leipzig gibt es viele Möglichkeiten, alternative Angebote zu wählen.

So könnte das Hochzeitskleid, angefertigt aus öko-fairer Seide und Spitze von lokalen DesignerInnen nach dem Fest beispielsweise als elegantes Abendkleid umgefärbt und noch viele Jahre weitergenutzt werden. Möglich ist es auch einen Hochzeitsanzug sowie allerlei Zubehör bei der Ausstattung auszuleihen. Für Styling und Make-up gibt es VisagistInnen, die auf Naturkosmetik spezialisiert sind. Bei Schmuck und Auswahl der Eheringe fragen Sie Ihren Händler oder Goldschmied, nach fair gehandeltem Gold oder recycelten Edelmetallen. Unter welchen Bedingungen werden die Materialien gewonnen und liegen Zertifikate oder Siegel vor wie zum Beispiel Fairtrade Gold?

Der Brautstrauß kann aus pestizidfreien regional angebauten Blumen gebunden oder mit nach Fairtrade Standard gehandelten Blumen, gestaltet werden. Das Konfetti, statt aus Plastik, kann auch aus Saatgut bestehen und die Hochzeitsdekoration verwandelt sich am Ende des Festes zum Dankesgeschenk für die Gäste. In Leipzig und der Region setzen viele Locations rundum auf Nachhaltigkeit. Bio-Bauernhöfe, mit natürlichen Materialien restaurierte Scheunen, Gründerzeitanwesen oder Stadtvillen mit nachhaltigen Konzepten. Auch beim Catering gibt es viel Spielraum. Die Hochzeitstorte kann aus veganen Zutaten gebacken sein und dazu gibt es fair gehandelter Kaffee und Tee. Möglich ist auch ein ganz vegetarisches Catering, mit Bier und Limonaden aus der Region oder ein kreatives Festtagsmenü zusammengestellt aus saisonalen und regionalen Zutaten.

Werden Sie selbst aktiv und gehen Sie mit Neugier und Freude vor. Fragen Sie bei Ihren Wunschdienstleistern nach: Woher kommen die Dinge, wo sind sie gewachsen und wer hat sie unter welchen Bedingungen hergestellt? Der Wandel zu fairem und nachhaltigen Konsum beginnt bei jedem und jeder Einzelnen. Wenn Sie bei der Planung deutlich machen, dass Ihnen diese Aspekte wichtig sind, werden Sie sicher gemeinsam Alternativen finden.

Um Ihre Recherche zu erleichtern, haben wir für Sie Leipziger Unternehmen, DienstleisterInnen, und Soloselbständige in einem interaktiven PDF zusammengestellt, das Sie sich hiermit gerne herunterladen können.

(Die Übersicht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie bei der nächsten Auflage mit aufgeführt werden möchten wenden Sie sich gerne an info@leipzig-handelt-fair.de)

Viel Freude beim FAIR heiraten, ihr Team von Leipzig handelt fair

Fairer Schmuck an Leipziger Weihnachtsbäumen

Fairer Weihnachtsbaumschmuck schmückt auch in diesem Jahr die im Neuen Rathaus und im St. Georg-Krankenhaus aufgestellten Weihnachtsbäume. Es handelt sich dabei um Gipsengel aus Ägypten, sowie Capizkugeln und -sterne von den Philippinen. Diese in Familienbetrieben hergestellten Schmuckstücke stammen aus zertifiziert fairer Produktion und fairem Handel. Kurz vor dem Fest der Liebe soll dadurch auf die Thematik des Fairen Handels hingewiesen werden.

Ob durch den von Kauf von fairem Weihnachtsschmuck, fairer Schokolade oder anderen fairen Geschenken, wie beispielsweise Textilien – für jeden einzelnen bietet sich die Möglichkeit, einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen im globalen Süden zu leisten. So lässt sich aus den Weihnachtstagen leicht ein sowohl frohes als auch faires Fest machen.

Das Netzwerk Leipzig handelt fair wünscht Ihnen faire und besinnliche Weihnachten!

Leipzigs erste Faire Modewoche – Ein Bericht

September 2020 – Faire Modewoche Leipzig

interdisziplinäre Zusammenarbeit, Vernetzung, Austausch und Weiterbildung zum Thema Slow Fashion und Mode Aktivismus in Leipzig

Mit zahlreichen und vielseitigen Veranstaltungen zeigte die Faire Modewoche Leipzig, wie sich LeipzigerInnen tiefgreifender mit den verschiedenen Aspekten von Fairfashion beschäftigen können. Ob Slow-Fashion aus und in der Region, Diskussionsrunden mit PionierInnen der Fairen Mode in Deutschland, oder auch das Sichtbarmachen globaler Zusammenhänge und Auswirkungen von Fast Fashion auf Mensch und Umwelt.

Viele unterschiedliche Akteure brachten ihre Expertise ein. Mit einem umfangreichen Programm haben wir neugierig gemacht, aufgeklärt und informiert aber auch diskutiert und Handlungsmuster aufgezeigt. Wir konnten uns gemeinsam austauschen und die Vernetzung von Menschen fördern, die Veränderung gestalten wollen. Hin zum Schutz aller Ressourcen in der textilen Lieferkette: Umwelt, Natur und Mensch.

Fair Fashion Stadtführung mit Konsum Global und Kinoabend mit GlobaLE

Die Woche begann mit dem positiv Stadtrundgang von Konsum Global. Eine Gruppe junger Menschen fand sich im Herzen der Stadt zusammen und folgte aufmerksam und inspiriert der Führung von Marcel Pruss durch die Leipziger Innenstadt. Es wurden Wirtschaftskonzepte, die hinter Fast Fashion stehen und dem damit verbundenen Raubbau an Natur und die damit verbundene Verletzung von Menschenrechten erläutert. Die InteressentInnen bekamen aber auch einen guten Überblick über alternative Konzepte und von Geschäften mit Slow Fashion und ökofairer Mode in ihrem Angebot.

Beim Kinoabend im Lindenauer Neuen Schauspiel kooperierten wir mit dem Dokumentarfilm-Festival GlobaLE. Gemeinsam feierten wir eine Leiziger Filmpremiere und zeigten den mehrfach ausgezeichneten Film „River Blue“ von dem amerikanischen Flussaktivisten Mark Angelo und dem Dokumentarfilmer Roger Williams. Sie thematisieren den verantwortungslosen Umgang der global agierenden Textil- und Färbeindustrie mit der Umwelt. In eindrücklichen Bildern konnten die ZuschauerInnen sich ein Bild machen, wo soziale Missstände und Ungerechtigkeiten mit Umweltverschmutzung Hand in Hand gehen und billigend in Kauf genommen werden. Vom Ganges, über den River Los Angeles oder die Flusstäler Chinas. Ein für die Zuschauer absolut erschütternden Bild zeigte sich am Fluss Buriganga, der durch das Fast Fashion Epizentrum Dhaka fließt und nur noch giftig blubbert. Eindrucksvoll war auch die Selbstkritik des französischen Designers, der in den 1980er Jahren das hochgiftige Verfahren für den Trend von Stonewashed Jeans erfunden hat. Er selbst zeigte sich überrascht und erschüttert, was für verheerende Auswirkungen seine Kreativität für Mensch, Natur und Umwelt hatte. Aber es wurde auch gezeigt, wie er heute zusammen mit italienischen Designern ein neues ökologisch unbedenkliches Verfahren zur Veredelung von Jeansstoffen mit Muschelkalk auf den Weg bringt. Man spürte richtig seine Hilflosigkeit, aber auch sein Verantwortungsbewusstsein, den Wandel zu unterstützen. Es gab also viele Anstösse für das anschliessende Publikumsgespräch mit VertreterInnen vom Fair Fashion Lab und der Kampagne für Saubere Kleidung. Es wurde vor allem das brandaktuelle Thema Lieferkettengesetz in Deutschland diskutiert und aufgezeigt, wo und wie man sich bei uns vor Ort einsetzen kann.

Paneldiskussion im Werk II

mit VertreterInnen der deutschen Sustainable Fashion Bewegung

Auf großem Podium im Werk II organisierten wir eine interdisziplinäre Paneldiskussion mit VorreiterInnen und wichtigen VertreterInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft mit dem provokanten Titel: „Grüne Mode – Versprechen oder Utopie?“ . Dabei waren diese inspirierenden VorreiterInnen aus der ganzen Republik.

Ben ItterCo-Founder von Lebenskleidung – einem Unternehmen, das Stoffe aus 100% GOTS – zertifizierter Baumwolle herstellen und verarbeiten lässt
Magdalena SchaffrinKreativdirektorin der Neonyt, Beraterin und Autorin
Lavinia Muth Managerin Unternehmensverantwortung des öko-fairen Labels Armedangels
Lena Hampe – Projektmanagerin “Green Fashion Challenge App” am Zentrum für nachhaltige Wirtschaft der Leuphana Universität Lüneburg
Thekla WilkeningMitgründerin Kleiderei – dem ersten Store mit Mietkonzept für Bekleidung in Deutschland, Beratung zum Thema Circular Economy

Motivierend und gar nicht immer einig, diskutierten sie, die Herausforderungen nachhaltiger Produktion und alternative Konsummöglichkeiten von Bekleidung. Die übergeordnete Fragestellung lautete: Welche Verantwortung tragen die unterschiedlichen AkteurInnen und wie können sie dieser gerecht werden?

Diese Diskussion wurde aufgezeichnet und wird im Winter 2020 über die Kanäle des Fair Fashion Lab Leipzig veröffentlicht. (www.fairfashionlab.de / instagram / facebook)

Am Freitag haben sich AktivistInnen ganz im Stil der Fashion Revolution in der Leipziger Innenstadt mit dem Aufruf zum Apell #whomademyclothes, an PassantInnen gewandt. Die weltweite Fashion Revolution Bewegung wurde von alarmierten DesignerInnen aus der ganzen Welt ins Leben gerufen und appeliert seit dem Rana Plaza Unglück am 24. April 2013 an die KonsumentInnen von Mode, zu hinterfragen, woher ihre Kleidung kommt und wer sie wie gemacht hat. Mit einem künstlerisch inszenierten Kleiderständer und Infoflyern, wurden Vorbeilaufende auf die Missstände, Menschenrechtsverletzungen und den Raubbau an der Natur durch Fast Fashion Konzerne aufmerksam gemacht.

Fashion Revolution Night #2

Slow Fashion Modenschau – Schmück Dich fair Wettbewerb – Siebdruck mit Pflanzenfarben

Unter strikten Coronavorkehrungen fand geschützt von den Mauern der Leipziger Moritzbastei, die angeblich schon Goethe besuchte, die zweite Leipziger Fashion Revolution Night statt. Siebdruck mit Pflanzenfarben und die Ausstellung des vom Fair Fashion Lab kuratierten und organisierten Schmuckwettbewerbs „Schmück Dich fair 2020“ mit 15 Exponaten aus ganz Deutschland konnte man besuchen. Mit dem Höhepunkt, der spektakulären Modenschau regionaler DesignerInnen, Modeschaffenden und Slow-Fashion HändlerInnen. Hier sprechen die Bilder für sich! Das Publikum war begeistert! Die Modenschau wurde über Instagram übertragen, den Film könnt ihr Euch auf dem Profil des Fair Fashion Lab ansehen. Wer noch warten kann wird auch hier belohnt. Denn für dieses Spektakel, der Fashion Revolution Show Leipzig wurde ein hochkarätiges Künstlerkonsortium aktiv. DJ Freekee, der Maler Floyd Mayweather und ein Team von Filmemachern, erschaffen einen Modenschauclip der im Winter 2020 über die digitalen Kanäle des Fair Fashion Lab veröffentlich wird.

Am Sonntag stellten AktivistInnen aus Serbien und Kroatien, der Kampagne für Saubere Kleidung, unterstützt vom Team rund um Bettina Musiol aus dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen, die Studie „Ausbeutung Made in Europe“ vor. Es wurden die ganz konkreten und nachvollziehbaren Auswirkungen der textilen Produktion auf die Bevölkerung aufgezeigt. In der Coronakrise, wurde trotz Lockdown weiter produziert, auch für deutsche Unternehmen. Dies hat die rasante Verbreitung des Coronavirus in einer ganzen Regionen bewirkt. Für mehr entwicklungspolitisches Engagement und Qualifizierung in diesem Bereich sorgt die Faircademy. Diese richtet sich an Alle, die sich für Aufklärungsarbeit und das Verständnis von globalen Strukturen interessieren und sich einsetzen wollen. Die nächste Faircademy startet im Herbst 2021.

WOW, was für eine Woche! Wir machen weiter!

Danke an die deutschlandweite Kampagne Faire Woche. An unsere FotografInnen (fotostoff.de, Mike Nagler, FFL) all die ehrenamtlich Engagierten, die aktiv dabei waren und dem Fördertopf des Fonds #tatenfuermorgen. Danke auch dem Team des Fair Fashion Lab Leipzig, Konsum Global, dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen, GlobaLE, Eine Welt e.V. Leipzig der Moritzbastei Leipzig, dem Werk II, der Stadt Leipzig und allen Mitwirkenden DesignerInnen, HändlerInnen und AktivistInnen.

Weiterbildung Fairer Modekonsum mit Anna Zeitler

Interaktiver Tag zum Thema Fair Fashion an der Leipziger Macromedia Hochschule

Am 22.10.2020 fand am Leipziger Campus der Macromedia Hochschule im Fachbereich Modedesign, in Kooperation mit dem Eine Welt e.V. Leipzig, der sehr inspirierende und aufschlussreiche Workshop „Mode, Konsum und Nachhaltigkeit“ mit Anna Zeitler statt. Sie ist Modedesignerin und widmet ihre Arbeit, dem grundlegenden Wandel in der Textil- und Modeindustrie. In diesem Workshop, an dem Studierende der 1.-5. Semester teilnahmen, ging es um das eigene Konsumverhalten, Aufzeigen der textilen Lieferketten und die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. In dem von Anna Zeitler konzipierten fiktiven Panel Talk „Late by Kate“, konnten die StudentInnen in die Rolle bestimmter ProtagonistInnen aus der Textilbranche schlüpfen. Von der Fashion Influencerin bis hin zum Baumwollbauern im globalen Süden wurden die Positionen vertreten und diskutiert. Charmant, energiegeladen und interaktiv angeleitet, haben Studierende Handlungsoptionen für eine nachhaltigere Zukunft entwickelt. Es war spannend, lustig und sehr inspirierend.

Was ist der fairste Späti im Leipziger Süden – Stimm ab:

Danke für Eure Vorschläge – jetzt wird abgestimmt. Welcher Späti hat das fairste/solidarischste Angebot im Leipziger Süden? Die Abstimmung ist bis zum 11.9.20 um 18:00 Uhr möglich. Kommt dann am Samstag den 12.9.20 alle zum Carrotmob beim Gewinnerspäti (18-19 Uhr), bringt Freunde mit und belohnt den Späti (und Euch) durch Euren Einkauf!

This poll is no longer accepting votes

Welcher ist Leipzigs fairster Späti?

Carrotmob

Was ist eigentlich ein Carrot-Mob? Der Carrot-Mob ist eine Variante des Flash-Mob, bei der viele Menschen aufgerufen werden, in einem kleinen lokalen Geschäft zu einem bestimmten Zeitpunkt einzukaufen. Der Carrot-Mob wäre- bildlich gesprochen – das „Lockmittel“ für die Ladenbesitzer. Oft wird vereinbart, dass der Ladenbesitzer einen Teil des Umsatzes klimafreundlich investiert, aber wir wollen uns mit dem lokalen Geschäft solidarisch zeigen und für das faire oder anderweitig nachhaltige Sortiment bedanken. Und sicher geht dann noch mehr.

Faire Woche – fair in Leipzig!

Vom 11.-25. September 2020 bekommen die LeipzigerInnen die Möglichkeit, den Fairen Handel näher kennenzulernen. Im Rahmen der deutschlandweiten Kampagne Faire Woche, die in diesem Zeitraum stattfindet. In dem Aktionszeitraum von zwei Wochen, sind die Bürgerinnen der Stadt dazu eingeladen, sich an verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen zu beteiligen. Diese werden von unterschiedlichen Akteuren aus Leipzig angeboten, darunter das Netzwerkbündnis ‚Leipzig handelt Fair‘, der Eine Welt e.V. Leipzig, KonsumGlobal Leipzig und das Fair Fashion Lab.

Hier geht es zu den Veranstaltungen.

Das Fair Fashion Lab – Leipzigs neue Netzwerkinitiative für Slow Fashion und Faire Mode

Das FAIR FASHION LAB ist Leipzigs Initiative für den Wandel hin zum achtsamen Mode- und Textilkonsum und Fair Fashion und die Verbreitung von Informationen rund um das Thema in Leipzig und der Welt.

Leipzig, Messestadt und Produktionsstandort, auch liebevoll klein Paris genannt, ist eng mit dem Thema Textilien und Mode verbunden. Die Pelzhandelsbörse und die Baumwollspinnerei sind ein wichtiger Teil unserer Stadtgeschichte.

Die Mitglieder des Fair Fashion Lab, wollen mit Ihrer Arbeit das Erbe von Leipzig als Textilstadt modern, nachhaltig, fair und innovativ wiederbeleben und weiterentwickeln. In der Netzwerkinitiative von Gleichgesinnten versammeln sich zahlreiche HändlerInnen, DesignerInnen, Textilkreative, Aktivisten, Initiativen und Vereine, die sich selbst aber auch die Öffentlichkeit tiefgründig, offen und kompetent informieren, inspirieren und über Faire Mode, Slow Fashion, und neue Ansätze in Sachen Konsumwandel und Fashion-Empowerment aufklären.

Wer gerne mitwirken will, um sich zu vernetzen, oder Projekte verbinden möchte, der meldet sich einfach per Mail zu einem unserer nächsten Treffen an oder kommt zu unseren Veranstaltungen.

Aktuell ist die Faire Modewoche Leipzig in Planung. Sie ist entstanden aus den Ideen und dem Engagement der Netzwerke Leipzig handelt fair, dem Fair Fashion Lab Leipzig, der deutschlandweiten Kampagne Faire Woche und der weltweiten Bewegung Fashion Revolution. Viele unterschiedliche Akteure bringen ihre Expertise ein.

Mehr Informationen findes Du unter www.fairfashionlab.de oder schreibe uns direkt an info@fairfashionlab.de

Das FAIR FASHION LAB ist ein Projekt des Eine Welt e.V. und wird von Januar bis Oktober 2020



Der Ball rollt – Leipzig spielt fair

In Leipzig passiert zum Thema faire Bälle gerade einiges. Im Fußball-Nachwuchsbereich soll bis 2024 in der ganzen Stadt ausschließlich mit fair gehandelten Bällen gespielt werden. Um dieses Ziel zu erreichen wurde 2019 ein Letter of Intent zwischen der Stadtverwaltung Leipzig, der L-Gruppe und dem Fußballverband Stadt Leipzig e.V. unterschrieben, der das gemeinsame Vorhaben und die Umsetzung dessen beinhaltet.

Das Netzwerk Leipzig handelt fair hat nach Anregungen aus einem Vernetzungstreffen, gemeinsam mit dem Stadtrat Michael Schmidt, dem Amt für Sport und dem Fußballverband Leipzig die Ideen weiterverfolgt. Wir freuen uns sehr, dass die Kooperation nun tatsächlich Schritt für Schritt umgesetzt wird. Bisher hat der Fußballverband Leipzig alle G-Juniorenmannschaften (Bambinis, ca. 45 Mannschaften) mit fair gehandelten Bällen ausgestattet und alle A-Juniorenmannschaften (ca. 40 Mannschaften). Bestellt wurde inzwischen sogar die nächste Charge der extra designten Leipzig spielt fair Bälle für alle B-Juniorenmannschaften des Verbandes. Ab den Herbst bzw. bis zum Jahresende 2020 sollen alle bestellten Bälle an die ca. 45 B-Juniorenmannschaften verteilt werden. In den nächsten Jahren werden alle C-, D-, E- und F-Juniorenmannschaften (das sind dann nochmals ca. 380 Mannschaften!) sukzessive mit den fair gehandelten Bällen ausgestatten. Was für ein toller Erfolg!

Das Netzwerk Leipzig handelt fair ist auch Teil des Zusammenschlusses Sport handelt Fair. In dem vernetzen sich NGOs, Sportvereine, Verbände und Kommunen, die sich bundesweit aktiv für die Themen Sport, Fairer Handel und Nachhaltigkeit einsetzen. Schaut doch mal auf die Homepage oder auf den Social Media Kanälen von Sport handelt fair vorbei.

Der Botschafter des Netzwerks Leipzig handelt fair Professor Dr. Jörg Junhold im Interview

Professor Dr. Jörg Junhold im Videointerview zum Start der Aktion „Fairtrade Straßenbahn“ mit Lisa Marquardt Projektkoordinatorin, Wirtschaft Fairnetzt.

Bericht vom Jahresvernetzungstreffen der FAIRTRADE Akteure in Leipzig

Wir pflegen und erweitern unser Netzwerk und laden Sie ein sich auch zu engagieren. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter info@leipzig-handelt-fair.de

Am 4. Februar 2020 fand in den Räumen des Leipziger Stadtbüros das Leipzig handelt fair Jahresvernetzungstreffen statt. Netzwerken mit Rück- und Weitblick wurde dabei großgeschrieben.

Über 25 Personen waren gekommen und interessierten sich für den Austausch über Aktionen, Termine und Ideen für die Förderung des Fairen Handels in Leipzig und Markkleeberg.

Martin Finke vom Eine Welt Verein Leipzig e. V. und Susann Eube von der Stadt Markkleeberg begrüßten alle Anwesenden und berichteten vom vergangenen Jahr und seinen Höhepunkten. Besonders gewürdigt wurde die Fashion Revolution Week und die Auszeichnung im Wettbewerb Hauptstadt des fairen Handels, die „faire Straßenbahn“, die Straßenbahn mit Werbung in den Städten Markkleeberg, Leipzig und Schkeuditz, prominent unterstützt durch unseren Botschafter für den fairen Handel Professor Dr. Jörg Junhold und die Neuauflage des erweiterten Einkaufsführers für Leipziger Läden, die Fairtrade Produkte führen oder nachhaltig, ökologisch und regional wirtschaften. Anschließend kamen alle zu Wort und stellten ihre jeweiligen Projekte untereinander vor und informierten über Vorhaben im Jahr 2020. So hatten wir die Gelegneheit unseren Jahreskalender wieder mit zahlreichen Veranstaltungsanmeldungen zu füttern. Die Fairtrade Bewegung in Leipzig wächst stetig weiter. Zum Ende hin wurde von der Steuerungsgruppe noch ein Wettbewerb angekündigt, der im März ausgerufen werden wird: Wir werden (neue) Ideen für Bildung zum Fairen Handel in Leipzig suchen. Diese wollen wir mit dem Preisgeld, das wir als Fairtrade Town für unsere vergangenen Aktivitäten gewonnen haben, unterstützen. 2020 steht ganz unter dem Motto Bildung und Aufklärung über den Fairen Handel auf den Weg zu bringen und zu stärken.

Mehr Infos zum Wettbewerb kommen dazu in den folgenden Monaten.