Fairer Eissommer 2016

Auch in diesem Jahr bieten neun Eisdielen verschiedene Eissorten an, die mit Zutaten aus fairem Handel hergestellt wurden. Neu ist, dass Du vom 1. bis 31. Juli per Online-Abstimmung deine Lieblingseissorte wählen kannst. Wenn Du möchtest kannst du außerdem an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem Du einen Gutschein für den Weltladen im Wert von 20 Euro gewinnen kannst. Gib dafür einfach deine E-Mailadresse vor dem Abstimmen an.

Fair gewinnt!

 

 

Frucht schlägt Schoko – Fairer Eissommer zieht Bilanz

(12.08.2016) Eis mit fair gehandelter Schokolade war der Halbzeit-Renner beim „Fairen Eissommer 2016“, doch am Ende gingen die Frucht-Sorbets klar in Führung. Insgesamt neun Leipziger Eisdielen unterstützten die vierwöchige Aktion in diesem Jahr und verkauften im Juli Eis mit Zutaten aus fairem Handel. Auf der Webseite www.leipzig-handelt-fair.de konnten die Eisgenießer über ihren Favoriten abstimmen.

Das Ergebnis des kleinen Wettbewerbes gibt es unter diesem Link.

Während des Fairen Eissommers wurden fast 10.000 Kugeln Eis mit fairen Zutaten verkauft.Die Fairtrade Town Leipzig konnte mit dem Eissommer wieder viele Menschen mit dem Thema fairer Handel erreichen. Eine Eisdiele wird sogar weiterhin ein Zimt-Eis anbieten, dessen Zimt von der Insel Sri Lanka im indischen Ozean stammt und die Kriterien des fairen Handels erfüllt.

DLeipzigFair110210ie Aktion ist eine Initiative der Steuerungsgruppe Fairtrade Town Leipzig, um den fairen Handel bekannter zu machen. Leipzig ist seit 2011 als Fairtrade Town ausgezeichnet und errang 2015 einen von fünf Hauptpreisen beim Wettbewerb „Hauptstadt des fairen Handels“.

 

 

IMG_6128-Hier ist der Gewinner

(11.08.2016) Also eineinhalb Gewinner. Denn Papa Stefan und Sohn Arthur freuen sich über den Gutschein vom Weltladen. Beide hatten für das Haselnuss-Eis im Gustav H. abgestimmt. Der Sohnemann fand aber auch das Mango-Eis sehr lecker.

Arthur wird sehr wahrscheinlich die zwanzig Euro des Gutscheins in Musikinstrumente aus fairem Handel investieren. Sehr gut!

 

 

Wo das Eis am besten schmeckt

(10.08.2016) Dort ist der Leipziger Süden. Denn in der Eisdiele Brakes Go schmeckt das Eis am besten.

brakers goDas ist zumindest das Ergebnis des Online-Votings zum Fairen Eissommer 2016. Die Fruchtsorbets der Eisdiele haben mit 40% Stimmanteil den kleinen Wettbewerb unter Leipziger Eisproduzenten entscheiden. Fast 400 Stimmen wurden während der Dauer der Aktion abgegeben.

Für den Fairen Eissommer 2016 gab es im Brakers Go immer mindestens zwei Fruchteissorten zur Wahl. „Die Sorbets bestehen aus Fruchtpüree oder Fruchtsaft, fair gehandeltem Zucker und etwas Bio-Zitrone“, sagt Sven Braune. „Mehr verrate ich nicht.“

IMG_6080Sven ist Inhaber des Geschäfts in Connewitz und hat während der Aktion 60 Kilogramm Zucker und 100 Liter Saft, beides aus fairem Handel, für sein Sorbet-Eis verwendet.

Das Brakers Go nimmt seit fünf Jahren am Fairen Eissommer teil, der Grund ist einfach. „So wie bei Bio-Lebensmitteln, die heute überall zu haben sind, muss halt jemand mit dem fairen Sachen anfangen. Deshalb mache ich mit.“

Das wissen die Gäste im Brakers Go zu schätzen.

 

 

Vorbei!

(01.08.2016) Das war der Faire Eissommer 2016.

Also fast. Es kann natürlich noch das Eis mit den fairen Zutaten bei den Teilnehmern leer geschleckt werden. Die Abstimmung ist allerdings vorüber.

Wir melden uns bald mit dem Gewinner des Votes und des Gutscheins für den Weltladen.

 

 

Endspurt beim Fairen Eissommer 2016

(30.07.2016) Das letzte Wochenende des Fairen Eissommers 2016 läuft und es überrascht mit kühleren Temperaturen. Wesentlich kühler noch sind die Sorbets der Eisdiele Brakers Go in Connewitz.

In den vergangenen Wochen gab es viel Fruchteis mit verschiedene Geschmacksrichtungen. Die Sorbets wurden immer mit Zucker aus fairem Handel und wo möglich auch mit Fruchtsaft aus fairem Handel hergestellt.

Der Zucker ist bekannt aus dem Supermarktregal. Der Kooperationspartner in Deutschland ist Südzucker. Der Weisse Rohrzucker stammt von der Insel Mauritius, für viele Europäer bekannt als Trauminsel im Indischen Ozean.
IMG_6103Zuckeranbau ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige auf Mauritius. Auf knapp 90% der bewirtschafteten Fläche wird der Rohstoff angebaut, ein Großteil der Bevölkerung ist unmittelbar von Erträgen aus dem Verkauf des Zuckerrohrs abhängig. Durch den Fall der Zuckerpreise und wegen häufiger Naturkatastrophen geraten die Kleinbauernfamilien jedoch zunehmend unter Druck.

Um der Abwärtsentwicklung entgegen zu treten, haben sich anfangs fünf Zuckerrohr-Kooperativen auf Mauritius im Oktober 2009 zum Eintritt in das Fairtrade-System entschlossen. Ziel dieses Schrittes war es, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern stetig zu verbessern und die wirtschaftliche Unabhängigkeit ihrer Mitglieder auszubauen. Durch den großen Erfolg haben sich in den letzten Jahren mehr als 30 Zuckerrohrkooperativen dem Fairtrade-System und damit der „Mauritius Group“ angeschlossen.

Mehr zur „Mauritius Group“, sehr transparent, unter diesem Link.

SaftAuch die Fruchtsäfte finden sich im Supermarktregal. Die österreichische Firma Pfanner pflegt seit mehr als 10 Jahren erfolgreich die Partnerschaft mit Fairtrade. Heute ist das Familienunternehmen Pfanner weltweit der volumsstärkste Partner von Fairtrade im Saftbereich und bietet mit Abstand das umfangreichste Sortiment an.

Mehr zu Pfanner und den Fruchtsäften unter diesem Link.

Der Faire Eissommer dauert noch dieses Wochenende an. Also weiter abstimmen und gewinnen.

 

 

Führungswechsel bei den Eissorten im Fairen Eissommer 2016

(28.07.2016) Die Sorbets lösen auf der Zielgeraden das Milcheis ab.

Die Deutschen essen im Durchschnitt 13 Kilogramm Bananen pro Jahr. Dieser Wert könnte steigen, wenn immer mehr Menschen das Cashew-Banane-Eis von San Remo essen. Denn der Eis-Chef bestellt pro Woche mindestens zehn Kilogramm Bananen aus fairem Handel im   Weltladen.

BanafairDie zudem Bio-zertifizierten Bananen für das Eis stammen aus Ecuador. Sie tragen das Siegel von BanaFair.

BanaFair-Bananen werden vom Kleinbauernverband Urocal produziert. Etwa 120 Familien in der Küstenregion im Süden von Ecuador bauen auf kleinen Flächen Kakao und Bananen an, ohne chemischen Dünger und Pestizide. Die Bauern arbeiten nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus. Der Genossenschaftsverband Urocal berät und unterstützt die Bauern. Urocal hat sich dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verschrieben und die Ökologisierung der Produktion ist ein wichtiger Schritt dorthin: die Böden bleiben fruchtbar und die Menschen gesund.
_MG_6068Der faire Handel mit BanaFair garantiert stabile Preise und langfristige Handelsbeziehungen. Die Bauernfamilien erzielen ein existenzsicherndes Einkommen. Urocal erhält einen Mehrpreis für Gemeinschaftsaufgaben im sozialen Bereich, Gesundheitserziehung, fachliche Weiterbildung, Programme für Kinder und Jugendliche oder zur Sicherstellung der Selbstversorgung der Familien.

Mehr Informationen zum Kleinbauernverband Urocal finden sich unter dem Link in den Fotos.

FairtradeLogoBigDas Cashew-Bananen-Eis gibt es bei San Remo (Nikolaistraße und Hainstraße)

Fair gehandelte Bananen mit BanaFair-Siegel gibt es im Weltladen und ausgesuchten Bioläden zu kaufen. Aber auch im Supermarkt um die Ecke gibt es immer häufiger fair gehandelte Bananen mit Fairtrade-Siegel zu kaufen. So kann jeder Konsumierende sich ganz leicht für die Bananen mit dem gewissen Mehrwert entscheiden.

Der Faire Eissommer dauert noch bis zum Sonntag. Also weiter abstimmen und gewinnen

 

 

Fruchtig im Leipziger Nordenwesten

_MG_6056(21.07.2016) Mango-Eis ist stark nachgefragt beim Fairen Eissommer 2016.

Mangos sind eine der meist gehandelten Obstsorten der Welt. Für das Eis nutzt das Eiscafé Florenz ein fair gehandeltes Mango-Prüree. Die Mangos dafür wachsen auf den Philippinen und werden dort auch zu verschiedenen Produkten weiterverarbeitet – auch zu Mangopüree.

Dies wird in 1-Kg-Alubeuteln von der Fairhandelsgenossenschaft dwp importiert. dwp ist nicht nur größter Abnehmer von fair gehandelten Mangoprodukten sondern auch verlässlicher Mitstreiter in allen zentralen Preda-Kampagnen.

IMG_6016Die Preda-Stiftung ist weltweit für den Einsatz für Kinderrechte bekannt. Die zahlreichen Erfolge im jahrzehntelangen Kampf gegen Kinderprostitution und andere Menschenrechtsverletzungen, die Preda immer wieder internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung verschaffen, basieren auf einem umfassenden Gesamtkonzept, mit dem der Leiter Shay Cullen und sein Team die Ursachen dieser Missstände bekämpfen. Neben öffentlichkeitswirksamen Kampagnen, der juristischen Verfolgung von Tätern oder therapeutischen Hilfen für die Opfer sexuellen Missbrauchs setzt Preda dabei vor allem auf den Fairen Handel als Präventionsstrategie. Denn Prävention ist besser als Heilung!

Mehr zur Preda-Stiftung gibt es unter diesem Link.

Das Mango-Püree überzeugt durch seinen hohen Fruchtanteil und verleiht ihm einen natürlichen, tropisch-fruchtigen Geschmack. Damit bietet es vielfältige Verwendungsmöglichkeiten: je nach Dosierung von spritzig-leicht bis exotisch-süß, mit Sekt oder Selters auf Müsli, Desserts oder im Eis.

Das Eiscafé Florenz hat folgende Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 13.00 – 18.00 Uhr

Der Faire Eissommer dauert noch gut eine Wochen an. Also weiter abstimmen und gewinnen.

 

 

Haselnuss-Eis im Leipziger Osten

(19.07.2016) Die kühlen Aussentemperaturen sind vorbei. Wie wäre es mit einem Temperatursturz von Innen??!

IMG_6084Im Gustav H. gibt es ein leckeres Haselnuss-Eis. Fast drei von vier Nüssen der weltweiten Haselnuss-Ernte stammen von der türkischen Schwarzmeerküste. Häufig arbeiten auf den Plantagen Wanderarbeiter mit ihrer ganzen Familie. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen müssen auch die Kinder mitarbeiten. Bildungsmöglichkeiten für die Kinder (aber auch für die Erwachsenen), um damit ein Ausbrechen aus diesen Strukturen zu ermöglichen, ist kaum gegeben.

IMG_6015Die Haselnüsse für das Eis stammen aus fairem Handel. Sie tragen nicht nur das dwp-Siegel, sondern auch das Siegel von Naturland-Fair. Die Haselnüsse werden vom dwp-Vertragspartner ISIK Tarim, dem Bio-Pionier aus der Türkei, produziert. ISIK bezieht hochwertige Ernteerzeugnisse von über 2.000 Bio-Kleinbauernfamilien, die in 90 Dorfgemeinschaften im sogenannten „Happy Village-Projekt“ in traditioneller Nachbarschaftshilfe zusammenarbeiten. Neben diesen Familien profitieren mehr als 600 Festangestellte – in der Mehrzahl Frauen – in zwei eigenen Verarbeitungsanlagen vom Engagement ISIK Tarims und den Leistungen des fairen Handels. Dazu zählen neben einer fairen Entlohnung beispielsweise kostenloser Transport zum Arbeitsplatz, Verpflegung sowie Schulungs- und Weiterbildungsangebote.

Naturland-FairNaturland Bauern und Verarbeiter produzieren nach den Naturland Richtlinien wertvolle Lebensmittel. Herstellung und Verarbeitung aller nach den Naturland Richtlinien erzeugter Produkte schonen die Umwelt und sichern Arbeitsplätze. Im Jahre 2014 wirtschafteten weltweit über 40.000 Bauern nach den Verbandsrichtlinien. Ca. 60 Produkte aus fairem Handel vertreibt der Biobauernverband unter dem Siegel Naturland-Fair.
Die Stiftung Warentest bestätigte erst im Mai 2016 die Wirkung des Siegels mit dem Fazit: „Einziges Siegel mit sehr hoher Aussagekraft. Naturland konnte in nahezu allen Fällen seine gelabelten Produkte problemlos zurückverfolgen.“

Mehr Informationen zu den Haselnüssen finden sich unter diesem Link.

Das Gustav H. hat folgende Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag 13.00 – 18.00 Uhr

Der Faire Eissommer dauert noch zwei Wochen an. Also weiter abstimmen und gewinnen.

Übrigens;
Ein Beitrag aus dem Europamagazin zeigt die Umstände der Haselnuss-Ernte an der türkischen Schwarzmeerküste.

 

 

Start in die dritte Woche

(18.07.2016) Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen zwei Eissorten ab.

Deshalb legt die Eisträumerei noch einmal nach und bietet jetzt wieder das leckere Zimt-Eis an.

IMG_6090Der Zimt für dieses Eis stammt aus fairem Handel und wird auf der Insel Sri Lanka im indischen Ozean produziert. Der Kleinbauernorganisation SOFA (Small Organic Farmer Organization) gehören heute 2500 Bauernfamilien an. Keine hat hier mehr als einen Hektar Land zur Verfügung. Neben Zimt und Muskatnüssen werden noch viele andere Gewürze nach Bio-Richtlinien angebaut, für die Eigenversorgung nutzen sie viele Bäume wie Mango, Tamarinden oder Zuckerpalmen. Die Kleinbauern sind eigentlich eher Wald- als Feldbauern. Nur der Reis wächst auf Feldern, alles andere wächst im Wald.

Mehr Informationen zum Zimtanbau gibt es unter diesem Link.

Der Zimt trägt das Naturland Fair- und das dwp-Siegel, welche den fairen Handel ausweisen. Sämtliche dwp-Gewürze werden durch den ausgewiesenen Gewürzexperten Peter Lendi in der Schweiz zuverlässig geprüft, z.T. verarbeitet, gemischt und sorgfältig verpackt, bevor sie für den Vertrieb in Deutschland dwp zugestellt werden.

_MG_5885Gewürze stammen häufig aus Ländern des globalen Südens. Zimt und Pfeffer wachsen in unseren Breiten einfach nicht. Damit die Gewürzbauern ein menschenwürdiges Leben durch ihrer Hände Arbeit haben, können wir hier im globalen Norden auf fair gehandelte Varianten ausweichen. Diese Gewürze werden sehr oft mit anderen Nutzpflanzen in ökologisch nachhaltiger Mischkultur angebaut. Zudem gleichen die zusätzlichen Erträge aus dem Gewürzanbau Weltmarktpreisschwankungen für z.B. Kaffee aus. Selbst kleine Erntemengen sind wirtschaftlich sinnvoll, denn vor allem für Bio-Qualität erzielen die Kleinbauern im fairen Handel einen guten Preis. Auch im Supermarkt-Gewürzregal gibt es teilweise auch schon fair gehandelte Alternativen.

Die Eisträumerei hat folgende Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 13:00 – 20:00 Uhr
Die Kleine Eisträumerei hat folgende Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 12:00 – 18:00 Uhr

Der Faire Eissommer dauert noch zwei Wochen an. Also weiter abstimmen und gewinnen.

 

 

Joghurt mit Schokolade liegt zur Halbzeit der Aktion „Fairer Eissommer 2016“ vorn

(17.07.2016) Eis mit fair gehandelter Schokolade ist bislang der Renner bei der Aktion „Fairer Eissommer 2016“. Aber auch Sorten wie Mango, Banane, Haselnuss, Zimt und Fruchtsorbets werden in der Fairtrade-Town Leipzig fleißig gegessen. Insgesamt gingen in den ersten zwei Wochen der Sommeraktion rund 5.000 Kugeln der kühlen Köstlichkeiten über die Eistheken der teilnehmenden Händler.IMG_5868

„Der Faire Eissommer ist 2016 in seinem fünften Jahr. In diesem Sommer haben wir einen kleinen Wettbewerb unter den Leipziger Eisproduzenten gestartet. Wir suchen das Eis mit fair gehandelten Zutaten, was am besten schmeckt“, sagt Marcel Pruß, Sprecher der Aktion der Lokalen Steuerungsgruppe „Fairtrade Town“.

Auf der Webseite www.leipzig-handelt-fair.de können Eisgenießer über ihren Favoriten abstimmen. Zu gewinnen gibt es einen Einkaufsgutschein für den Weltladen. „Gleichzeitig unterstützt der Kauf jedes fairen Eises die Prinzipien des gerechten Handels wie den Verzicht auf Kinderarbeit und den Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung“, erklärt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. Ein Beispiel: Der Faire Handel mit Mangos auf den Philippinen, wo Erzeugerpreise für Mangos durch Kartelle über Jahre künstlich niedrig gehalten wurden, hat sich zu einem wirksamen Instrument gegen Armut und Landflucht entwickelt.

Leipzig ist seit 2011 als Fairtrade Town ausgezeichnet und errang 2015 einen von fünf Hauptpreisen beim Wettbewerb „Hauptstadt des fairen Handels“.

 

 

Die zweite Woche beginnt

(10.07.2016) Am Montag geht der Fairen Eissommer 2016 in seine zweite Woche und es führt noch immer die Eissorte: ‚Joghurt mit Schokolade‘.

Aber die anderen Eishersteller geben sich noch nicht geschlagen. Jürgen Scholz vom Vanille & Zimt ist in seiner Eismanufaktur fleißig dabei, sein Eis mit natürlichen Zutaten zu produzieren.

IMG_6030Für das Eis mit fairen Zutaten nimmt er einen teilraffinierten Bio-Rohrzucker der Fairhandelsgenossenschaft dwp. Der Zucker stammt aus Paraguay. In der Region Arroyos y Esteros ernten ca. 1050 Mitglieder der Kooperative Manduvira das Zuckerrohr von Juni bis November. Bis Januar sind deren Einkünfte so sichergestellt. Doch bis zur neuen Ernte im darauf folgenden Juni fehlen für die meisten alternative Einkommensquellen. Deshalb ist der Fairhandels-Aufschlag wichtig: 50% IMG_6017des Aufschlags werden den Mitgliedern bar ausgezahlt, so dass sie in Nahrung, Ausbildung und – wenn möglich – in ihre kleinen Farmen investieren können. Die restlichen 50% werden für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der
Kooperative verwendet. So können die Mitglieder auf medizinische Versorgung, technische Beratung, Schulungen, günstige Kredite und Sparfonds zurückgreifen.

Mehr Infomrationen zum verwendeten Zucker finden sich unter diesem Link.

dwp_logoDie Fairhandelsgenossenschaft dwp ist ein anerkannter Importeur und Lieferant der Weltläden in Deutschland und Österreich. Zu erkennen sind deren Produkte am dwp-Siegel.

Vanille & Zimt hat folgende Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 12.00 – 18.00 Uhr
Samstag – Sonntag 13.00 – 18.00 Uhr

Der Faire Eissommer dauert noch drei Wochen. Also weiter abstimmen und gewinnen.

 

 

Bilanz des ersten Wochenendes

(04.07.2016) Das erste Wochenende des Fairen Eissommers 2016 ist vorbei und es führt mit Abstand eine Eissorte. ‚Joghurt mit Schokolade‘ ist für alle Eisgenießer das leckerste Eis soweit.

IMG_5918Die Eisträumerei in der Riebeckstraße in Reudnitz nutzt für dieses Eis eine dunkle Vollmilchschokolade vom Bioanbieter Rapunzel. Der Rohrzucker (von der Kooperative Manduvirá in Paraguay), die Kakaomasse und Kakaobutter (von der Kleinbauern-K  ooperative Conacado in der Domenikanische Republik) stammen von Partnern des Hand in Hand Programms von Rapuzel. Das Hand in Hand-Siegel ist gut sichtbar auf Produkten zu sehen, die über 50% Rohstoffe von Hand in Hand-Partnern enthalten.

Mehr Informationen zum Produkt unter diesem Link. Mehr Informationen zum Hand in Hand-Programm gibt es unter diesem Link.

Fair gehandelte Schokolade gibt es fast überall zu kaufen, auch im Supermarkt oder Discounter um die Ecke.

hih-logo-160Ein Eis mit Zutaten aus fairem Handel herzustellen, ist ebenfalls ganz einfach.

Der Faire Eissommer dauert noch vier Wochen an. Also weiter abstimmen und gewinnen.

 

 

 

Fairer Eissommer 2016 startet

Plakat_2016_druck

(30.06.2016) Der faire Eissommer ist wieder da!

Neun Eisdielen in Leipzig nehmen vom 1. Juli bis zum 31. Juli wieder mindestens eine Eissorte mit Zutaten aus fairem Handel in ihr Sortiment auf. Angemeldet sind bislang San Remo, Brakers Go, Eiskaffee Florenz, Eisträumerei und Vanille & Zimt. Neu dabei ist auch die Eisdiele Gustav H.

Auf den CityCards, die es bei den Eisdielen und in den üblichen Steckplätzen gibt, werden
Leipziger und ihre Gäste gefragt:
Wer produziert das leckerste Eis mit Zutaten aus fairem Handel in Leipzig? Gewinnen Klassiker, wie Schokolade und Vanille oder Exotischeres, wie Cashew-Banane?

Neu ist die Möglichkeit, online auf www.leipzig-handelt-fair.de für die Lieblingseissorte abzustimmen. Außerdem gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ein Gutschein für den Leipziger Weltladen im Wert von 20 Euro winkt.

Auch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal freut sich auf leckeres Eis:
„Die Durchführung des mittlerweile 5. Eissommers zeigt, dass Leipzig dem fairen Handel nicht nur offen gegenübersteht, sondern Fairtrade fest in der Zivilgesellschaft verankert ist. Besonders freue ich mich über die Eisdielen, die im letzten Jahr dauerhaft ihren Kaffee auf Fairtrade Kaffee umstellten und auch ganzjährig fair gehandeltes Eis anbieten.“
Heiko Rosenthals Geheimtipp: „Schokoladeneis, am Besten noch mit Streuseln.“

Der Eissommer ist eine Initiative der Steuerungsrunde Fairtrade Town Leipzig, um den fairen Handel bekannter zu machen. Leipzig darf diesen Titel schon seit 2011 tragen. Der faire Handel garantiert Produzenten in Entwicklungsländern bessere Handelsbedingungen und faire Preise, z.B. für den Kakao oder die Vanille, die in den unangefochtenen Lieblingseissorten der
Deutschen verwendet werden.

 

Folgende Eisdielen nehmen dieses Jahr am fairen Eissommer teil:

  • San Remo, Hainstraße 18, Zentrum
  • Eisträumerei, Riebeckstraße 23, Reudnitz
  • Eisdiele Brakers Go, Bornaische Straße 42, Connewitz
  • Café Pascucci, Thomasgasse 2, Zentrum
  • Eiscafé Florenz, Georg-Schumann-Straße 72, Gohlis
  • San Remo, Nikolaistraße 1, Zentrum
  • Gustav H., Baedekerstraße 8, Reudnitz
  • Musikpavillion, Clara-Zetkin-Park, Anton-Bruckner-Allee 11, Zentrum
  • Vanille & Zimt, Bornaische Straße 102, Connewitz